FAQ: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Wer kann teilnehmen?
Alle Jugendlichen, die mindestens 3 Monate nierentransplantiert sind und 9 bis 15 Monate vom Übergang zur Erwachsenenmedizin ent-fernt sind, können an der Studie teilnehmen.

Gibt es unterschiedliche Gruppen?
Ja. Am Anfang wird gelost: Eine Gruppe wird „wie immer“ behandelt. Die zweite Gruppe kommt in das strukturierte „Berliner TransitionsProgramm“. Zwei Smartphone Apps (und ein Smartphone, falls der Patient noch keines hat) werden zur Verfügung gestellt.

Was erwartet den Patient in den Gruppen / was muss ich machen?
In beiden Gruppen: Zweimal einen Fragebogen ausfüllen. Einmal ein kurzes Interview per Telefon.
Nur Interventionsgruppe: Das strukturierte Programm absolvieren und das Handy und die 2 Apps benutzen.

Was enthält das „Berliner TransitionsProgramm“?
Ein Info-Booklet für Jugendliche und Eltern, spezielle Info-Flyer jeweils für Jugendliche und teilnehmende Ärzte/Therapeuten, ein T(ransitions)-Heft zur Dokumentation der T(ransitions)-Gespräche, krankheitsspezifische Fragebögen für Jugendliche und Eltern zur Vorbereitung auf die T-Gespräche und eine strukturierte T-Epikrise. Zwei T-Gespräche, ein Abschlußgespräch, ein Fallmanagement (ein zentraler Ansprechpartener) über 2 Jahre.

Muss ich extra in mein Zentrum kommen?
Nein.

Gibt es Extrauntersuchungen oder Blutentnahmen?
Nein.

Wie lange dauert die Studienteilnahme?
9-15 Monate in der Kinderheilkunde, 12 Monate in der Erwachsenenmedizin.

Welches Smartphone leiht Ihr aus?
Ein Samsung Galaxy Y oder ein vergleichbares Modell.

Ist die Benutzbarkeit eingeschränkt?
Inklusive sind Festnetz-, Daten- und Handy-Flatrate. Allen anderen Anwendungen sind kostenpflichtig. Weitere Infos und Nutzungsbedingungen findest Du hier.

Müssen wir es wirklich nach der Studie wieder zurückgeben?
Leider ja. (Wir aber auch…)